Keine-Buchreligion-Sein & das Meßbuch

Zu den Paradoxien des katholischen Glaubens, dessen Natur eben gerade darin besteht, die Wahrheit in unaufhebbaren Paradoxien ausdrücken zu wollen, gehört, daß er keine Buchreligion ist und daß dieses Keine-Buchreligion-Sein in nichts besser und sinnfälliger ausgedrückt ist als im Meßbuch. Die Heilige Schrift ist in diesem Meßbuch zwar anwesend, aber sie tritt in dem Gewand auf, das die Tradition für sie geschneidert hat. In der Auswahl der Perikopen durch ihre Übersetzung ins Lateinisch und durch den Zusammenhang, in den sie gesetzt werden, etwa in der Art, wie Altes und Neues Testament sich gegenseitig erläutern, erhebt die Tradition ihren Anspruch, gleichfalls als Offenbarung begriffen zu werden, nicht anders als schließlich die Offenbarung der Sakramente, der durch die Kirche vermittelten heilenden und segnenden Gegenwart Christi.

Martin Mosebach, Häresie der Formlosigkeit: Die römische Liturgie und ihr Feind

Dit bericht werd geplaatst in Christendom, liturgie en getagged met . Maak dit favoriet permalink.

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s